SPECIAL 2 | Ideenlabor für ein gutes Miteinander

Ideen für ein gutes Miteinander
Team „Menschenrechte“ erhält eine Anschubfinanzierung aus dem Innovationsfonds der Wochen zur Demokratie

Im virtuellen Raum haben Teilnehmer des Ideenlabors für ein gutes Miteinander den Abschluss des Projekts gefeiert. Mit den Mitgliedern der Initiative Wochen zur Demokratie, den Innovationscoaches aus dem Hochschulverbund TRIO (Transfer und Innovation in Ostbayern) sowie der Jury blickten sie auf die gemeinsame Zeit zurück und stellten nochmals ihre Projektideen vor. Als Gewinner erhält das Team „Menschenrechte“ eine Anschubfinanzierung aus dem Innovationsfonds der Wochen zur Demokratie.

Die Auswahl fand durch eine dreiköpfige Jury statt, die die vier eingereichten Ideen-Poster unabhängig voneinander bewertete. Als Jurymitglieder beteiligten sich Dr. Bernhard Forster, Kulturreferent der Stadt Passau, Kevin Koziol, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für internationales Management und soziales Unternehmertum der Universität Passau, sowie Anna Kaiser, Transfermanagerin im Inn.Kubator Gründerzentrum.
Im Oktober war das Ideenlabor mit einem Ideen-Brunch im Gründerzentrum gestartet, wo erste Gedanken und Ideen gesammelt wurden. Anschließend wurden die Teilnehmer von den Innovationscoaches Maria Wilhelm (TRIO, Universität Passau) und Nora Li Gebhardt (TRIO, Technische Hochschule Deggendorf) losgeschickt, um mit der jeweiligen Zielgruppe und potenziellen Partnern zu sprechen. Bei der Abschlussveranstaltung stellten die jüngsten Ideenlabor-Teilnehmerinnen, Jonna (8), Romy (8) und Maite (6) ein Projekt außer Konkurrenz vor: Als Team „Umweltfreunde“ möchten die drei Grundschülerinnen das Bewusstsein für Tierwohl und Umwelt schon von klein auf und mithilfe von Aktionstagen und Integration in den Schulalltag stärken. Für diese Idee und erste Gespräche mit Lehrkräften wurden sie mit einem Sonderpreis bedacht.
Auf dem vierten Platz landete „Mach mit“: Das Team beschäftigte sich mit der fehlenden Beständigkeit bei sozialen Projekten und der Herausforderung für ausländische Neubürger, Kontakte zur Einheimischen zu knüpfen. Marieanne Gilliat-Smiths und Sousar Tahqakhas machten selbst diese Erfahrungen und ihre Lösung besteht darin, mit einer umfassenden Marketingkampagne bereits bestehende soziale, landwirtschaftliche Projekte sichtbarer zu machen, um so Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenzubringen.
Über den dritten Platz und damit eine Anschubfinanzierung von 400 Euro darf sich das Team „Bio for All“ freuen. Bernhard Senkmüller und Franziska Neukirchinger möchten Biolebensmittel für alle zugänglich machen und damit gleichzeitig regionale Produzenten wieder in den Fokus rücken. Das Payback-System in Form einer Karte soll als „belebendes Grundeinkommen“ Menschen mit wenig Geld besseren Zugang zu regionalen Bioprodukten ermöglichen.
Der zweite Platz ging mit einem Preisgeld von 600 Euro an das Team „MobiPa“. Die beiden jungen Frauen, Astrid Heindel und Roji Maharjan, skizzierten eine App-Idee, die Menschen der Region zusammenbringt, um Fahrgemeinschaften zu bilden.

Mit 800 Euro gefördert wurde das Siegerteam „Menschenrechte“ mit Susanne Synek als Initiatorin. Angesichts zunehmender Demokratieverdrossenheit, Gleichgültigkeit und Spaltung der Gesellschaft möchte sie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen wieder mehr in Erinnerung rufen. Diese soll für alle Bürger sichtbar auf einer Stele aus Stein an einem zentralen Ort in Passau platziert werden und zum Nachdenken anregen.

Damit die Dynamik des Ideenlabors im Alltag nicht verloren geht, soll es künftig um einen offenen Ideenstammtisch ergänzt werden, der regelmäßig an unterschiedlichen Orten stattfinden soll. Infos gibt es bei maria@wochen-zur-demokratie.

 

SPECIAL 1 | Das Demokratiemobil…

Das Demokratiemobil des Kreisjugendrings brachte politische Bildung mit Spaß vor allem zu jungen Menschen. Im Zentrum stand die Frage: Wie können junge Menschen in ihren Gemeinden politisch Gehör finden und diese mitgestalten?

Das Demokratie-Mobil konnte zu folgenden Terminen besucht werden:

1.9.: 17 – 20 Uhr in Aldersbach am Dorfanger
3.9.: 16 – 19 Uhr in Rotthalmünster am Parkplatz Wieskapelle
6.9.: 16 – 19 Uhr in Aicha v. Wald am Sportgelände
8.9.: 15 – 18 Uhr in Kirchham am Dorfplatz
10.9.: 16 – 19 Uhr in Hutthurm am Volksfestplatz
13.9.: 17 – 20 Uhr in Aidenbach in der Fußgängerzone
15.9.: 15 – 18 Uhr in Hauzenberg vor der Adalbert-Stifter-Halle
17.9.: 14 – 17 Uhr in Vilshofen am Stadtplatz
20.9.: 16 – 19 Uhr in Fürstenzell am Zentralpark
21.9.: 16 – 19 Uhr in Büchlberg am Volksfestplatz
23.9.: 16 – 19 Uhr in Obernzell im Schlossgarten
28.9.: 17 – 20 Uhr in Ruhstorf am Schulplatz
30.9.: 17 – 20 Uhr in Neuhaus a. Inn am Jugendtreff Homebase
1.10.: 16 – 19 Uhr in Windorf am Rondell Uferpromenade
5.10.: 17 – 20 Uhr in Tiefenbach beim Marienplatz
6.10.: 17 – 20 Uhr in Neukirchen a. Inn am Kirchplatz
8.10.: 15 – 18 Uhr in Neukirchen v. Wald am Schulhof

Eintritt war frei!
Für alle ab 12 Jahren

Auslaufmodell „Demokratie”? Veranstaltung verschoben

ACHTUNG: ABSCHLUSS-VERANSTALTUNG VERSCHOBEN!
Aus terminlichen Gründen muss unsere Abschluß-Veranstaltung „Auslaufmodell Demokratie”, die am 4.11. hätte stattfinden sollen, verschoben werden. Der neue Termin wird hier und in der Presse bekannt gegeben, sobald er fixiert ist.

 

Die Diskussion um die Krise der Demokratie kommt an kein Ende. Hat sie wirklich ausgedient? Wir fragen: Was brauchen wir, um Zukunft lebenswert zu gestalten? Wie soll unser gesellschaftliches Zusammenleben aussehen? Gemeinsam mit den Bürgern und Bürgerinnen der Region Passau und mit eingeladenen Gästen aus Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutieren wir, was eine lebenswerte Zukunft ausmacht – und was wir dafür brauchen.
Beteiligt sind u.a. Dr. Thomas Roebke (Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement), Hannah Göppert (Initiative Die Offene Gesellschaft), Dr. Carolin Wiedemann (Journalistin und Soziologin) sowie Ilse Aigner (Präsidentin des Bayerischen Landtags). In der Diskussion soll ein kleines Manifest entstehen – für eine lebenswerte Gesellschaft und eine zukunftsfähige Demokratie nach der Demokratie.

[Foto: Markus Muckenschnabl]

Eintritt frei!

Marx, Wagner, Nietzsche: Welt im Umbruch

Prof. Dr. Herfried Münkler ist Politikwissenschaftler und lehrte u.a. viele Jahre an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Bücher, die in viele Sprachen übersetzt sind und weltweit wahrgenommen werden, wurden mehrfach ausgezeichnet und sind als Standardwerke anzusehen, so bereits seine frühen Forschungen zu Machiavelli oder „Die neuen Kriege“ (2002). Zusammen mit seiner Frau, Prof. Dr. Marina Münkler, hat er „Die neuen Deutschen: Ein Land vor seiner Zukunft“ (2016) und „Abschied vom Abstieg. Eine Agenda für Deutschland“ (2019) verfasst. Herfried Münkler bringt sich intensiv in den allgemeinen politischen gesellschaftlichen Diskurs ein, er ist ein ausgewiesener und sehr präsenter Wissenschaftler sowie Berater für wichtige Entscheiderinnen und Entscheider.

Sein neues Buch „Marx, Wagner, Nietzsche: Welt im Umbruch“ befasst sich mit drei Denkern, die das das 19. und 20. Jahrhundert wesentlich beeinflusst haben. Er befasst sich mit diesen drei Zeitgenossen, ihren Parallelen und Widersprüchen – und führt damit eine ganze Epoche vor Augen.
Über 100 Gäste folgten seinen Ausführungen im Audimax der Universität Passau.

[Foto: Stefan Röhl]

Anmeldung: thomas@wochen-zur-demokratie.de
Ort: Audimax, HS 10, Innstr. 31, Universität Passau
Beginn 19 Uhr
Dauer 90 min
Eintritt frei!

Das Lied der Grille

Die Sonne scheint, die Wiese blüht. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht diese endlose Plackerei: Sammeln, sammeln, sammeln, damit die Speisekammer voll wird. Doch dann klingt eine Melodie über die Wiese und allen wird es ganz leicht und heiter zu Mute. Was einer Grille mit ihrer Geige gelingt, ist kaum zu fassen: Alle plaudern, lachen und tanzen. Party gab es lange nicht mehr. Doch dann kommt er – der Winter. Und die Grille hat nichts gesammelt…

Ein bewohntes Klavier erzählte die Geschichte vom Fiedeln oder Vorsorgen, von schönen Künsten, Plackerei, leeren Mägen und vollen Speisekammern, von einem fetten Sommer und einem eisigen Winter. Und einem Freund …

[Foto: Kristine Stahl]

Auszeichnung
Die Jury der Kinder- und Jugendtheaterveranstalter Bayerns hat „Das Lied der Grille“ auf der Münchner KinderKulturBörse am 5. März 2015 mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Regie: Kristine Stahl
Idee und Spiel: Annika Pilstl
Puppen: Udo Schneeweiß
Musik: Andres Böhmer
Technik: Heike Pilstl
Klavierumbau: Enrico Sobetzko, Andreas Pilstl

Das Stück dauerte ca. 50 Minuten

X